COCKROACH OR QUEEN?

Opening: 11.06.2021 from 12:00 until late
11.06.2021 – 14.08.21

Last Tango, Zürich

Zurich Art Weekend Opening Hours
12:00 – 18:00

Alfredo Aceto, Joe Brainard, Keren Cytter, Germann & Lorenzi, Doug Johns, Gregory Hari, Peter Hujar, Chris Kraus, Fabio Luks, Robert Mapplethorpe, Mickry3, Genesis P-Orridge, Camillo Paravicini, Gil Pellaton, Ed Ruscha, Cindy Sherman, Andreas Waldmeier and Latefa Wiersch

With books by Lutz Bacher, Joe Brainard, Keren Cytter, Kristin Dombek, James Franco, Gertrude Stein, Seth Price, Patti Smith and more

20-06-2021

HEUTE MALEN WIR 

03.06. – 04.07.2021

Villa Renata, Basel

Geneviève Morin, Jonas Baumann, Mariejon de Jong-Buijs, Paul Takacs, Sara Gassmann, Fabio Luks, Stefan Auf der Maur, Tomaz Gnus

Heute malen wir – aber nicht nur heute, sondern sie haben immer gemalt und werden auch weiter malen. Solange es Farbe, Pinsel und Leinwand gibt, wird gemalt! In dieser Ausstellung werden 9 unterschiedliche Positionen gezeigt. Was die KünstlerInnen gemeinsam haben, ist die Freude an der Malerei, am Akt des Malens, und mit der Malerei etwas zu vermitteln. Wenn man sich aber näher mit ihren Sujets und Techniken beschäftigt, entdeckt man, dass sie alle von der Dialektik High/Low gespeist werden. Die Faszination vom Spannungsverhältnis zwischen dem Trivialen und dem Hehren teilen alle KünstlerInnen in dieser Ausstellung. Ihre Inspiration und Vorlagen sind mannigfach und sie sind überall zu finden: in Schriftfragmenten und Figuren aus der Werbe- und Medienlandschaft, in Graffitis im Stadtraum, urbaner Architektur, Kunstgeschichte, abstrakten Bildern, malerischen Prozessen, Kindheitserinnerungen.

https://villa-renata.ch/ausstellungen/heute-malen-wir

27-05-2021

AESCHLIMANN CORTI-STIPENDIUM 2021

17.4.-13.6.2021

Kunsthaus Pasquart, Biel/Bienne

Teilnehmende Künstler*innen:
Jonas Burkhalter, Ramon Feller, Bastien Gachet & Rebecca Kunz, Matthias Gabi, Eva Maria Gisler, Floyd Grimm, Sybill Häusermann, Lukas Hoffmann, Luc Isenschmid, Sibel Kocakaya, Diego Kohli, Daniel Kurth, Karin Lehmann, Fabio Luks, Robin Mettler, Ivan Mitrovic, Noha Mokhtar, Nina Rieben, Mathias Ringgenberg, Lorenzo Salafia, Jérôme Stünzi, Vera Trachsel

Das Louise Aeschlimann und Margareta Corti-Stipendium (AC-Stipendium) gilt als eines der wichtigsten privaten Förderinstrumente für bildende Künstlerinnen und Künstler im Kanton Bern. 

12-04-2021

WHY SO SERIOUS?

HELEN BALMER, MICKRY 3, FABIO LUKS
6. März – 18. April 2021

Kunsthalle Palazzo, Liestal

Die Ausstellung WHY SO SERIOUS? in der Kunsthalle Palazzo widmet sich drei künstlerischen Positionen aus verschiedenen Generationen. Auf den ersten Blick nicht nur altersbezogen weit voneinander entfernt, ergeben sich beim genauen Hinschauen ihrer Werke erstaunliche Parallelen und auftauchende Querbezüge. Allen gleich ist die Auseinandersetzung mit Raum und die verspielt, ironische, manchmal mit Schalk unterlegte Zugangsweise, auf welche auch der Ausstellungstitel anspielt. Die mehrdeutigen Titel und damit die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Bedeutungsebenen von Sprache ist bei allen drei ein gewichtiger Teil ihres Werks. In der Kunsthalle Palazzo werden sie erstmals gemeinsam in einer Ausstellung präsent sein.

Die Ausstellung wird von Michael Babics kuratiert.

Fabio Luks wird eine Reihe von neuen Gemälden zeigen, welche unterschiedliche Assoziationen hervorrufen. Der spielerische Zugang zur Sprache, ein Feld, mit welchem er sich in seinem bisherigen Kunstschaffen ausgiebig beschäftigt hat, spielt weiterhin eine wichtige Rolle. Neu fliessen auch figurative und surreale Aspekte ein. Ein wiederkehrendes Motiv in seinen neuen Werken ist das Ohr. Ein Körperteil, das für Fabio Luks mit der Beschäftigung mit Vincent van Gogh und dem Thema Fame after Death eine zunehmende Dringlichkeit erhielt. Als anatomisch höchst interessantes Gebilde besitzt das Ohr eine plastische Qualität, die nun malerisch erkundet wird. In den Gemälden von Fabio Luks löst sich das Ohr vom menschlichen Körper und seiner ursprünglichen Funktion und erscheint autonom in verschiedenen Zusammenhängen. Das Ohr eignet sich eine figurative Lebendigkeit an und blickt einem Auge gleich aus der Ohröffnung in die erkundbare Welt.

 

 

08-02-2021